30 Tage Geld-zurück-Garantie  |   Kostenloser Versand ab 25€  |  20 % mehr CBD für Dein Geld

Entdecken

Hanföl, CBD Öl und Cannabisöl: Was ist der Unterschied?

Hanföl, CBD ÖL und Cannabisöl sind drei Produkte, die oft miteinander verwechselt werden. Alle drei werden aus der Hanfpflanze gewonnen, unterscheiden sich jedoch wesentlich. Was genau ist der Unterschied zwischen diesen Ölen? Und welches ist das richtige für Dich? In diesem Artikel erklären wir den Unterschied zwischen Cannabisöl, Hanföl und CBD Öl und geben ein paar Tipps, damit Du das richtige Öl für deine Bedürfnisse finden und kaufen kannst.

Cannabisöl, CBD Öl und Hanföl haben alle drei verschiedene Vor- und Nachteile und nicht immer ist auf den ersten Blick klar, welcher Kategorie ein Produkt zuzuordnen ist. Die wichtigsten Informationen dazu sollte man kennen, um Fehlkäufe und Enttäuschungen zu vermeiden.

 

Wichtige Unterschiede zwischen CBD-Öl, Hanföl & Cannabis-Öl

Die Hauptursache für die häufige Verwechslung: „Cannabis“ ist der lateinische Ausdruck für „Hanf“, womit die Begriffe Hanföl und Cannabisöl auf den ersten Blick das zunächst das Gleiche bedeuten. Die Unterschiede liegen vor allem in der Art der Herstellung aus der Hanfpflanze.

 

Cannabisöl

Cannabisöl

Abb. 1: Hanföl oder Hanfsamenöl

Cannabisöl wird wie CBD Extrakt aus den Blüten und Blättern der Hanfpflanze gewonnen, enthält jedoch das volle Spektrum der Cannabinoide. Der Unterschied zwischen CBD Öl und Cannabisöl ist somit, dass das Cannabisöl neben CBD auch THC enthält, das für die psychoaktive Wirkung verantwortlich ist. Hanföl hingegen enthält kein THC, ist somit nicht psychoaktiv.Das Cannabisöl hat meist eine dunklere Farbe als CBD ÖL, riecht stark nach Hanf und schmeckt bitter.

Cannabisöl darf nicht in Lebensmitteln eingesetzt oder als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Cannabisöl wird auch als Haschöl oder THC Öl bezeichnet, ist nicht legal erhältlich und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. In Deutschland kann seit 2017 Cannabisöl ärztlich verschrieben werden.

Cannabisöl wird vor allem wegen seiner starken Wirkung bei chronischen Schmerzen von Ärzten verschrieben. Auch berichten viele Menschen von einer Verbesserung der Symptome bei Epilepsie, Parkinson und teilweise auch Krebs.

 

CBD ÖL

CBD ÖL

Abb. 2: CBD ÖL

CBD Öl enthält ein Hanfextrakt, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird. CBD steht für Cannabidiol, ist eines der wichtigten Cannabinoide und wirkt nicht psychoaktiv. Das bedeutet, dass CBD im Gegensatz zu THC keine euphorischen oder halluzinogenen Effekte hat. Um das fertige CBD Öl zu erhalten, wir das gewonnene Extrakt mit einem sogenannten Trägeröl vermischt. Für hochwertige Produkte wird oft biologisches Hanföl verwendet, manchmal auch MCT ÖL und weniger häufig andere pflanzliche Öle. Wenn Hanfsamenöl als Trägeröl für CBD ÖL verwendet wird, wird es oft als "CBD Hanföl", einfach "CBD Extrakt" oder auch "Hanf-CBD ÖL" bezeichnet.

CBD kann mit verschiedenen Methoden aus der Pflanze extrahiert werden, wobei die CO²-Extraktion, die am häufigsten verwendete Technik ist. Dies vor allem deshalb, da damit die Cannabinoide für ein hochwertiges, reines Produkt ohne Rückstände gewonnen werden können. Das CBD wird hauptsächlich aus den Blüten und auch Blättern der Hanfpflanze gewonnen. Die sog. Trichome, die glänzenden weißen Härchen auf der Cannabispflanze, enthalten besonders viel CBD. Bei der Herstellung werden die Trichome mit dem CBD vom Rest der Pflanzenteile getrennt.

CBD Öl mit Geschmack

Die Farbe von CBD Öl geht von goldgelb bis dunkelgrün und der Geschmack des Produkts ist in der Regel eher herb, manchmal auch bitter. Da vielen Anwendern der Geschmack zu bitter ist oder das intensive Hanfaroma zu aufdringlich, gibt es CBD Öl auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wie Minze, Kirsche, Vanille oder exotische Früchte.

Vollspektrum oder Isolat?

Es gibt verschiedene Typen von CBD Ölen. Solche, die reines CBD Isolat enthalten und andere, die eine Vielzahl von Cannabinoiden enthalten und entsprechend als Vollspektrum oder Breitspektrum Öl bezeichnet werden. Breitspektrum Öle enthalten einen Großteil der in der Hanfpflanze vorkommenden Cannabinoide, jedoch kein oder nur ganz wenig THC. Vollspektrum CBD Öle enthalten zudem noch THC unter dem legalen Limit von 0,2 %. Qualitativ hochwertiges CBD Öl ist fast immer Vollspektrum oder Breitspektrum, um den sog. Entourage Effekt, das Zusammenspiel der verschiedenen Wirkstoffe, zu nutzen.

Wegen seiner wertvollen Inhaltsstoffe ist CBD derzeit das am breitesten eingesetzte Cannabinoid mit vielen Anwendungsgebieten. Es wird geschätzt wegen seiner Wirkung bei Schlafstörungen und Stress. Auch berichten viele Anwender von einer besseren Lebensqualität bei Schmerzen oder Entzündungen. Bei der Wahl des richtigen CBD Öls ist es wichtig, auf die Qualität zu achten. Unsere Kauftipps für CBD Öle enthalten alle wichtigen Aspekte rund um dieses Thema.

Hanföl oder Hanfsamenöl?

Hanföl und Hanfsamen

Abb.3: Hanföl oder Hanfsamenöl

Hanföl ist kein CBD Öl, es enthält nur Spuren an Cannabinoiden und hat daher auch keine psychoaktiven Wirkungen. Hanföl ist jedoch eines der besten pflanzlichen Speiseöle, das man kaufen und essen kann! Hanföl wird aus den Hanfsamen gewonnen und deshalb auch Hanfsamenöl genannt. Im Gegensatz zu CBD Extrakt wird das Hanföl nicht aus den Blüten, sondern durch Kaltpressung aus den Hanfsamen gewonnen. Das Hanfsamenöl hat eine goldgelbe Farbe, riecht leicht nach Hanf und schmeckt herzhaft und würzig.

Es hat einen sehr ausgewogenen Fettanteil und ist reich an Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren. Obendrein enthält Hanföl viele Vitamine und Mineralstoffe. Alles Eigenschaften, die es zu einem der gesündesten pflanzlichen Speiseöle machen.

Aufgrund des ausgewogenen Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 Fettsäuren kann es vom menschlichen Organismus besonders gut verwertet werden. Omega 3 Fettsäuren sind mehrfach gesättigte Fette und sind essenziell für eine ausgeglichene Ernährung. Im Durchschnitt wird in den westlichen Ländern zu viel gesättigtes Fett gegessen wird. Omega 3 Fettsäuren kommen in größeren Mengen auch in Leinöl, frischem Fisch und Nüssen vor. Sie helfen nicht nur bei der Bildung von Zellen, Gehirnzellen und Nervenzellen, sondern senken auch den Blutdruck und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Hanföl ist auch reich an Vitamin E, welches zur Vorbeugung von Herzinfarkten beitragen kann und das Immunsystem stärkt. Hanföl ist eine wunderbare Quelle für Arginin, welches bei der Stabilisierung des Blutdrucks hilft und zur Vorbeugung von Herzinfarkten beitragen kann. Hanföl enthält zudem viel Magnesium, welches bei der Regulierung des Blutdrucks eine wichtige Rolle spielt und auch für die Stabilisierung des Nervensystems essentiell ist.

Auf Grund seines angenehm nussigen Geschmacks ist Hanföl ein wahres Multitalent in der Küche! Es passt zu Salaten, Saucen, Dips oder auch Müsli und Joghurt. Hanföl eignet sich auch als Basis für Hanfsalatdressings.

Hanföl enthält wie gesagt meist geringe Spuren von THC, dieser Wert liegt meist zwischen (0,03% - 0,09%). Da Hanföl nicht psychoaktiv ist, kann man es bedenkenlos verwenden.

Wegen des hohen Vitamin E Gehalts wird Hanfsamenöl auch häufig für Kosmetikartikel verwendet.

Was ist der preisliche Unterschied zwischen Hanföl und CBD Öl?

Preislich ist Hanföl oder Hanfsamenöl ist sehr viel günstiger als CBD Öl oder Cannabisöl. Während Hanföl bereits um 20-30 € /l erhältlich ist, kostet CBD Öl ca. 50 € /10ml! Beim Kauf von CBD Öl sollte man genau darauf achten, welchen Inhalt das CBD Produkt letztlich hat, um falsche Deklarationen gleich zu erkennen. Oft wird gewöhnliches Hanföl als Hanftextrakt, CBD Hanföl o.ä. bezeichnet und mit einer Grafik oder Abbildung von Cannabis für Verbraucher verwirrend präsentiert. Anbieter hochwertiger CBD Produkte sind transparent und stellen für die CBD Öle die entsprechenden Laboranalysen zur Verfügung.

Die Antwort zu vielen weiteren Fragen zu CBD findet ihr in den FAQs

Hanföl, CBD Öl und Cannabisöl: Was ist der Unterschied?
← Vorherige Nächste →
Artikel teilen

Kommentar schreiben