30 Tage Geld-zurück-Garantie  |   Kostenloser Versand ab 25€  |   Schnelle Lieferung: 3-5 Werktage

Entdecken

CBD mit auf Reisen? Probleme bei der Mitnahme von Cannabidiol vermeiden

Couple_travel_cbd

Gerade während der sommerlichen Reisezeit erreichen uns immer wieder Nachfragen von unserer Community, was es bei der Mitnahme von CBD im Flugzeug zu berücksichtigen gilt. CBD Öle und andere Produkte mit Cannabidiol werden aufgrund der unterschiedlichen Wirkungen immer beliebter und gerade im Urlaub möchten viele nicht darauf verzichten. Besonders während langen Reisen kann CBD dazu beitragen, die Reise entspannter anzutreten.

Es ist ratsam, sich vor der Abreise genau über die Bestimmungen in der jeweiligen Destination zu informieren, da die Regelungen teilweise sehr unterschiedlich sind und in manchen Ländern CBD sogar mit Marihuana gleichgesetzt wird. Unten findet ihr die wichtigsten Dinge, die Ihr wissen müsst, wenn Dein geliebtes CBD Produkt mit auf Reisen geht.  

 

Reisen innerhalb Deutschlands, Österreich und der EU

Innerhalb von Deutschland ist die Mitnahme von Produkten mit einem THC Gehalt von <0,2 % grundsätzlich kein Problem. Diese gelten als Nahrungsergänzungsmittel und können somit mit ins Flugzeug genommen werden. Dasselbe gilt für die restlichen Staaten des Schengen Raumes, wenn die Voraussetzungen als Nahrungsergänzungsmittel erfüllt sind.

Da CBD Öle und Produkte mit Cannabidiol relativ neu sind, ist es ratsam, die wichtigsten Informationen zum Produkt zu kennen und eventuell mitzuführen. So können Fragen von Grenzbeamten oder Zoll rasch geklärt werden, da zum Teil die Aufklärung zum Thema sehr lückenhaft ist. Mit ausreichend Informationen kannst Du eine unangenehme Situation während der Reise entsprechend vermeiden.

Für die Schweiz gilt: Cannabisprodukte mit einem THC-Gehalt von unter einem Prozent sind nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt. Achtung: Dieser Wert bedeutet nicht automatisch, dass er generell für alle Produkte mit CBD gilt. Das Bundesamt für Gesundheit informiert entsprechend: Es ist zu beachten, dass Cannabisharz (Haschisch) nicht verkauft werden darf. Diese Produkte sind generell verboten, selbst wenn sie weniger als 1% THC enthalten (Vgl. BetmVV, SR 812.121.11, Verzeichnis der kontrollierten Substanzen gemäss Art. 2, Abs. 1, Anhang 1). 

 

Problemfreies Reisen mit Qualitätsprodukten

Grundsätzlich ist es ratsam, die Originalverpackung mitzuführen und – falls verfügbar – die entsprechende Laboranalyse zum THC Gehalt des Produktes. Die CBD-Öle sollten aus diesem Grund nur von glaubwürdigen Firmen bzw. Shops erworben werden, bei denen die Herkunft des Produktes genau erörtert ist und der THC Gehalt nachweislich unter dem gesetzlichen Limit liegt.

Alle CBD Öle von Cannamigo sind zu 100 % aus EU Nutzhanf, für alle Produkte stehen die Analysezertifikate zum Cannabinoid-Gehalt auf der Webseite öffentlich einsehbar zur Verfügung.

 

Internationale Flüge und Reisen

Bei internationalen Reisen ist es unumgänglich, sich über die jeweiligen Bestimmungen im Zielland zu informieren. Bisher waren die Gesetze in den asiatischen und arabischen Ländern in Bezug auf Marihuana, THC und CBD besonders streng und wurden mit hohen Geldstrafen oder sogar Haftstrafen geahndet. Entsprechend genau sollten vor Abreise die letzten aktuellen Informationen mit den zuständigen Behörden und Botschaften geprüft werden und im Zweifel auf die Mitnahme verzichtet werden.

In den USA hat sich die Rechtslage zu CBD und THC in den letzten Jahren sehr stark geändert und es gibt zwischen den Bundessaaten zum Teil erhebliche Unterschiede. In manchen ist TCH haltiges Marihuana inzwischen legal erhältlich. Die USA erlauben die Mitnahme von CBD Ölen mit einem TCH Gehalt von <0,3 %. Auch hier ist es ratsam, die wichtigsten Informationen zum Produkt und ein Analysezertifikat mitzuführen.

 

Tipps für die Mitnahme während der Reise im Flugzeug

Wer die CBD Produkte im Flugzeug mitnehmen möchte, sollte diese in jedem Fall einen dafür vorgesehenen Plastikbeutel geben, da es sich in der Regel um Flüssigkeiten handelt. Auch sollte nur so viel mitgenommen werden, wie für den Eigenbedarf notwendig.

Laut Aussagen von Beamten sind die Zollhunde auf die im CBD Öl enthaltenen Terpene trainiert und können so bei einer Kontrolle darauf reagieren. Hier gilt es Ruhe zu bewahren und die notwendigen Informationen selbstsicher an die Beamten weiterzugeben, um mögliche Zweifel rasch aus dem Weg zu räumen.

Im Zweifelsfall ist es ratsam, das CBD zu Hause zu lassen und sich direkt vor Ort zu informieren, ob und wo CBD Produkte erhältlich sind. 

 

Wir wünschen Euch allen einen entspannten Sommer!

Eure Cannamigos

CBD mit auf Reisen? Probleme bei der Mitnahme von Cannabidiol vermeiden
Nächste →
Artikel teilen

Kommentar schreiben